Baldachinsegel

Was unterscheidet Baldachinsegel von Seilspannsegeln?

Baldachinsegel werden überwiegend in nicht verglasten Konstruktionen, als reiner Sonnenschutz eingesetzt.

Während normale Seilspannsegel unter einem Glasdach Breiten von 60 – 90 cm haben, können Baldachinsegel Breiten bis zu 2,80 haben.

Durch die Verwendung der Segel im Freien wird für die Segel ein wasser-und luftdurchlässiges HPDE-Gewebe verwendet. Dadurch wird verhindert, das sich bei einsetzendem Regen Wassersäcke bilden können, die die Aufhängung des Segels beschädigen.

Details und Farbkarte zum HPDE-Gewebe finden Sie hier!

Besteht die Möglichkeit, die Baldachinsegel bei Regen unter einem Vorsprung zu parken können wir die Segel auch aus wasserabweisendem Sonnensegelstoff Dralon oder Olefin nähen.

Welche Farben es bei den wasserabweisenden Stoff gibt sehen Sie hier!

Je nach Gegebenheit der Konstruktion unterscheiden wir 2 Arten von Baldachinsegeln:

  • Baldachinsegel mit Laufrollenführung:


Die Baldachinsegel mit Laufrollenführung können auch bei einer Breite von 280 cm noch auf 2 Seilen geführt werden.

Die Wellenbreite der Segel beträgt ca. 50 cm.  Unterbrochen werden die Wellen durch eine Tunnelnaht in die ein 12 mm Aluminiumrohr eingeführt wird.

Mit aufgeschraubten Klammern, an denen sich die Laufrollen befinden wird das Segel auf den 2 Seilen geführt.

Die Segel können mit einem Seilzugsystem einfach vor und zurück geschoben werden.

Haben Sie keinen Platz für die Umlenkung des Seilzugsystems, oder mehrere Segel nebeneinander, können Sie die Segel auch mittels einer Schiebestange bedienen

Am Ende des Segels befindet sich eine Zugschnur mit Öse in die Sie die Schiebestange einhängen und so das Baldachinsegel einfach verschieben.

halterung

Wie wird das Segel bedient?

Bedienung mittels Zuglasche und Schiebestange

Bedienung mittels Seilzugsystem